Die große Errungenschaft mobiler Endgeräte: Wir sind überall online. Von der Hotelbar aus, am Strand oder im Café an der Ecke – Von überall aus lassen sich Emails beantworten und der Kontostand checken. Doch die Möglichkeit, überall online zu sein, birgt auch ein Risiko. Überall da, wo wir vom Smartphone oder Laptop aus surfen, können Kriminelle unsere Daten ausspähen. Mit fünf einfachen Tipps lassen sorgen Sie für mehr Datensicherheit im Urlaub.

Tipp Nr. 1: Surfen Sie nur in geschützten Netzwerken!

Gerade Cafés und Restaurants, aber auch Hotelbars und sogar Clubs werben mit frei zugänglichen WLAN-Netzwerken. Ungeschützte Netzwerke sind zwar bequem, weil der Zugang mühelos erfolgt, doch genau da liegt das Risiko. In ungeschützten Netzwerken können sich nicht nur ehrliche Menschen einloggen. Kriminelle nutzen diese Netzwerke gern, um persönliche Daten auszuspähen. Besonders beliebt sind Zugänge zum Online Banking oder Daten für Onlineshops. In Netzwerken ohne Passwortschutz ist es relativ einfach, sogenannte Netzwerk-Sniffer auf anderen Geräten zu installieren. Diese Spähprogramme lesen die persönlichen Daten noch bei der Eingabe aus. So erhalten Hacker auch über den Urlaub hinaus Zugriff auf Ihre Daten.

Greifen Sie deshalb nur auf Netzwerke zu, die passwortgeschützt sind. Am sichersten sind öffentliche Netzwerke, bei denen Sie ein individuelles Kennwort zugeteilt bekommen. Beispiele hierfür sind individuelle Zugangsdaten auf dem Kassenbon oder auf der Schlüsselkarte im Hotel.

Tipp Nr. 2: Speichern Sie keine Login-Daten!

Das zweite Risiko für die Datensicherheit im Urlaub sind gespeicherte Nutzerdaten. Oft ist es bequemer, Nutzername und Passwort einfach beim Login zu speichern, sodass man sich zukünftig automatisch einloggen kann. Wird das Endgerät, auf dem die Daten gespeichert sind, gestohlen, ist der Zugang allerdings offen für alle, die Zugriff auf das Gerät erhalten. Deshalb sollten Zugangsdaten niemals gespeichert werden und die Geräte sollten niemals unbeaufsichtigt bleiben.

Ein weiterer Hinweis für Ihren Datenschutz ist der Login über https-Verbindungen. Webseiten mit dem Zusatz https:// verschlüsseln die Nutzerdaten bei der Eingabe. So sind sie von außen nur sehr schwierig auszuspähen. Nutzer erkennen betreffende Webseiten auch an dem kleinen Schloss-Symbol in der Adressleiste ihres Browsers.

Tipp Nr. 3: Greifen Sie lieber zum Smartphone!

Müssen Sie unterwegs unweigerlich online gehen, nutzen Sie lieber das Smartphone als Ihren Laptop. Aufgrund der technischen Gegebenheiten sind Apps für Hacker schwieriger auszuspähen als Webbrowser. Grundsätzlich sollten Sie aber bei allen Geräten darauf achten, dass Betriebssystem und Virenscanner auf dem aktuellsten Stand sind.

Tipp Nr. 4: Gehen Sie über ein VPN ins Internet!

Der Geheimtipp für den Datenschutz ist das Surfen über ein sogenanntes VPN. Dieses Kürzel steht für „Virtuelles Privates Netzwerk“ und bezeichnet den Login über ein verschlüsseltes Servernetzwerk. Der VPN-Zugang richtet eine verschlüsselte Verbindung zu einem entfernten Netzwerk ein. Erst von dort aus erfolgt der Zugriff auf das Internet. VPN-Verbindungen sind für Hacker nahezu unmöglich auszuspähen und ermöglichen eine hohe Datensicherheit im Urlaub.

Tipp Nr. 5: Nutzen Sie einen Passwortmanager!

Um Ihre Daten nicht nur im Urlaub zu schützen, sondern auch im Alltag, empfiehlt sich die Nutzung eines Passwortmanagers. Dies ist ein Programm, in dem Sie Ihre Passwörter ganz unkompliziert verwalten können. Die meisten Passwortmanager können zwei Dinge: Sie erstellen sichere Passwörter und speichern diese. So müssen Sie sich keine Passwörter mehr merken. Der Passwortmanager verfügt außerdem über eine Möglichkeit, sich direkt über den gespeicherten Zugang einzuloggen, sodass die Eingabe auf der Webseite entfällt. Nicht nur sicher, sondern auch komfortabel ist die Verwaltung der Passwörter und Zugriffsberechtigungen über einen Passwort Server wie den Pleasant Password Server. Mit Hilfe solch einer Erweiterung können Sie mühelos auch Passwörter für Webseiten oder Programme verwalten, die von mehreren Personen genutzt werden. Durch integrierte Protokolle können Sie hier jeden Login-Versuch nachvollziehen und auch gescheiterte Anmeldungen auf einen Blick erfassen.

Datensicherheit ist nicht nur im Urlaub, sondern auch im Alltag ein wichtiges Thema. Durch die Nutzung des VPN und eines Passwortmanagers sowie mit ein bisschen Achtsamkeit können Sie überall sicher surfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.