Als ständiger Begleiter enthält unser Smartphone zahlreiche Informationen über uns. Insbesondere GooglePay, PayPal und Mobile-Banking Apps sind ein häufiges Angriffsziel von Cyberkriminellen. Unbefugte sollten also auf keinen Fall Zugriff auf entsprechende Apps bzw. Daten erhalten. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Android-Smartphone mit nur wenigen Handgriffen sicherer machen.

Tipp 1: Bildschirmsperre einrichten

Die SIM-Karte ist standardmäßig mit einer PIN gesichert. Zusätzlich empfiehlt es sich, eine Displaysperre einzurichten. Entsperrt wird das Smartphone dann durch einen Code, eine PIN, ein Muster oder den eigenen Fingerabdruck. Rufen Sie dazu einfach die Einstellungen auf und navigieren Sie zum Punkt “Bildschirmsperre”. Hier können Sie festlegen, auf welche Weise Sie Ihr Smartphone künftig entsperren wollen.

Bildschirmsperre vergessen?   Erfahren Sie, wie Sie Muster, PIN oder Passwort zurücksetzen, ohne das Smartphone komplett auf Werkseinstellungen zurückzusetzen.   Zum Beitrag

Tipp 2: Apps mit Passwort schützen

Neben der gesamten Benutzeroberfläche lassen sich auch einzelne Apps mit einem Passwort bzw. einem Muster, dem Fingerabdruck oder einer PIN sichern. Wenn Sie Ihr Handy verlieren oder es kurz an einen Kollegen ausleihen, können Sie auf diese Weise den Zugriff auf sensible Inhalte unterbinden. Eine ausführliche Anleitung haben Ihnen in einem separaten Beitrag verfasst.

→ Zum Artikel

Tipp 3: Android-Firewall installieren

Auf Desktop-PCs gehören Firewalls zur Standardausstattung. Windows bietet zum Beispiel von Haus eine integrierte “Brandmauer” – Android leider nicht. Mit einer entsprechenden Android-Firewall lässt sich das Smartphone sicherer machen. Apps wie NetGuard sorgen dafür, dass ausschließlich ausgewählte Apps auf eine WLAN bzw. Mobile-Daten-Verbindung zugreifen können. Hinweis: Manche Apps benötigen Root-Rechte, funktionieren also nur auf gerooteten Android-Smartphones.

→ Android-Firewalls mit und ohne Root im Überblick

Tipp 4: Antiviren-App nutzen

Eine Firewall bietet niemals einen umfassenden Schutz – schon gar nicht vor Viren und Trojanern, die sich bereits auf dem Smartphone befinden. Neben einer guten Firewall-App sollten Sie deshalb auch eine Antiviren-App auf Ihrem Android-Handy installieren. Tipp: Apps wie Dr. Web Web Antivirus bieten Firewall und Antiviren-Scan in einem. Auch empfehlenswert: Kaspersky Sicherheit und Avast Antivirus

Tipp 5: Verschlüsselung aktivieren

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen könnten Unbefugte Daten auslesen, wenn sie Ihr Smartphone in die Hand bekommen. Vorbeugend können Sie Ihr Android-Gerät verschlüsseln. Navigieren Sie dafür zu Einstellungen → Sicherheit → Gerät verschlüsseln. Der Vorgang kann eine Stunde oder mehr in Anspruch nehmen. Ihr Handy-Akku sollte deshalb ausreichend aufgeladen sein. 

Tipp 6: Netzwerk-Funktionen deaktivieren

Wenn Sie NFC und Bluetooth nicht brauchen, deaktivieren Sie diese und andere Netzwerkfunktionen im Idealfall. Hacker könnten diese Schnittstellen nutzen, um sich Zugang zu Ihrem Smartphone zu verschaffen. Abgesehen davon können Apps über GPS und WLAN Bewegungsprofile erstellen. Wir finden: Das muss ja nicht sein.

Tipp 7: Bei App-Berechtigungen aufpassen

Achten Sie bei jeder App, die Sie installieren, penibelst darauf, welche Berechtigungen Sie dem Programm geben. Wenn beispielsweise eine Taschenlampen-App Internet-Zugriff fordert, ist Vorsicht geboten. Häufig versuchen Cyberkriminelle, auf diese Weise Malware auf einem Handy zu installieren. Deinstallieren Sie entsprechende Apps im Zweifel wieder.

Tipp 8: Backups durchführen

Bei einigen Problemen kommen Sie nicht drum herum, Ihr Smartphone auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Damit wichtige Daten dabei nicht verloren gehen, empfehlen wir Ihnen, regelmäßige Backups durchzuführen. Hierfür eignen sich Cloud-Dienste wie Google Drive, Dropbox und OneDrive ebenso wie externe Datenträger. App-Einstellungen und Co werden automatisch im Google Konto gesichert.

Tipp 9: Apps nur aus bekannten Quellen installieren

Idealerweise laden Sie sich Apps nur aus dem Google Play Store herunter. Um auf Nummer sicher zu gehen und zu unterbinden, dass sich Apps unbemerkt installieren, wenn Sie auf dubiosen Webseiten unterwegs sind, empfehlen wir Ihnen, die Funktion “Unbekannte Quellen” zu deaktivieren. Ab Android 8.0 geht das unter Einstellungen → Apps → Spezieller Zugriff → Unbekannte Apps installieren. Bei älteren Android-Versionen finden Sie die Funktion unter Einstellungen → Sicherheit → Unbekannte Quellen.

Tipp 10: Passwort-Manager nutzen

Es ist nahezu unmöglich, sich alle Passwörter für Facebook, Twitter oder andere Apps zu merken. Schließlich bestehen sichere Passwörter aus mindestens 8 Zeichen und einem Mix aus Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Sonderzeichen. Außerdem empfehlen Experten, für jeden Account ein individuelles Passwort zu verwenden. In einem Passwort-Manager lassen sich Zugangsdaten sicher speichern. Die App selbst wird mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt.

Tipp: Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sollten Sie wenn möglich auch bei anderen Apps nutzen. Dabei wird neben dem Passwort ein zweiter “Schlüssel” notwendig, um Zugang zu einem Account zu erhalten.

→ Die besten Passwort-Manager für Android im Überblick


Bildquelle: www.pixabay.com/de/illustrations/roboter-metall-1797548/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.