Passwort vergessen: Was tun?

Ob Zeitvertreib und soziale Kontakte oder Arbeit: Alles verlagert sich immer mehr ins Internet. Um beruflich genutzte Accounts bei Xing oder LinkedIn sowie private Benutzerkonten bei Facebook, Twitter und Co vor den Zugriffen Unbefugter zu schützen, werden – trotz immer mehr Alternativen – nach wie vor Passwörter verwendet. Doch was ist zu tun, wenn man dieses vergessen hat – wie loggt man sich wieder ein und wie kann man dem “Passwort vergessen” vorbeugen?

Passwort vergessen: bloß nicht wild rumprobieren

Das Schlechteste was man bei einem vergessenen Passwort tun könnte, ist, einfach wie wild herumzuprobieren. Denn je nach Konto wird dieses bei zu vielen falschen Anmeldeversuchen aus Sicherheitsgründen gesperrt oder sogar gelöscht. Die bessere Lösung ist, einfach auf den “Passwort vergessen” Link in der Anmeldemaske zu klicken. Im zweiten Schritt muss man dann die für das Benutzerkonto hinterlegte E-Mail Adresse eingeben. An diese Adresse wird anschließend ein Link verschickt, über den man sein Passwort zurücksetzen und sich danach wieder ganz normal einloggen kann. 

E-Mail Passwort (auch) vergessen?

Im schlimmsten Fall hat man jetzt auch das Passwort für den E-Mail Account vergessen. Sollte man nun keine zweite E-Mail Adresse hinterlegt haben, an die man einen Passwort zurücksetzen Link anfordern kann, bleibt einem häufig nur der Anruf beim Kundensupport des E-Mail Providers (z. B. GMX oder Freemail).

Passwörter auslesen: so geht’s

Bevor man in Panik gerät und aufgelöst die Support-Hotline anruft, kann man zunächst überprüfen, ob das Passwort möglicherweise vom Browser gespeichert wurde. Wie man die Passwörter in Firefox, Chrome, Opera und anderen Browser ausliest, erklären wir in einem separaten Ratgeber. Darin stellen wir außerdem eine Reihe von Tools vor, mit denen man die Passwörter von Microsoft Office Programmen und WLAN-Zugängen herausfindet.

Passwort vergessen: Checkliste und Ablauf

  1. Überprüfung, ob das Passwort im Browser gespeichert ist
  2. Passwort bei Bedarf über Link zurücksetzen
  3. Anbieter kontaktieren, falls nach wie vor kein Zugriff möglich ist

Passwortverlust vorbeugen

Mit einem Passwort-Manager generiert man nicht nur individuelle, sichere Passwörter für alle seine Accounts, sondern speichert diese auch in einer Art “Tresor”. Sollte man mal ein Kennwort vergessen, kann man dieses ganz einfach nachschlagen. Alles was man dazu braucht, ist das Masterpasswort für den Passwort-Manager. Zusätzlich sind die Programme mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) geschützt.

Auto-Fill Funktion nutzen

Sowohl Browser-interne Passwort-Manager als auch externe Lösungen bieten eine meist Auto-Fill Funktionen. Das hinterlegte Passwort wird darüber automatisch in der Anmeldemaske hinterlegt. Merken muss man sich die Zugangsdaten somit nicht mehr. Gleichzeitig bietet eine solche Funktion eine Art Basisschutz vor Keyloggern. Das sind Schadprogramme, die Hacker nutzen, um Tastatureingaben mitzulesen.

Die besten Passwort-Manager im Test

Passwort-Manager ist nicht gleich Passwort-Manager. Während kostenlose Tools oder die bereits angesprochenen Browser-internen Lösungen für Privatleute oft ausreichen, sind die Anforderung an die Passwortverwaltung in Unternehmen höher. In unserem Passwort-Manager Test vergleichen Sie die verschiedenen Programme aus Basis der Preise und Funktionen.

> ZUM PASSWORT-MANAGER VERGLEICH

Mehr zum Thema Passwortverwaltung:

Sicheres Passwort-Sharing

Passwort-Sharing? Ja, aber sicher! Bei Streaming-Diensten wie Netflix ist das Teilen von Accounts äußerst beliebt – nicht unbedingt zur Freude der Anbieter. Auch die Sicherheit

Weiterlesen »

Passwort-Manager auf Karte?

PIN-SAFE: Wie funktioniert die Passwort-Manager Karte? Der Hersteller Pin-Safe vertreibt eine NFC-Karte im Scheckkartenformat als Datentresor – z. B. für Passwörter oder PINs. Ausgelesen werden

Weiterlesen »