DER GROSSE VERGLEICH 2019

Die Top 10 Passwort-Manager im Test

  • Einfach zu bedienender Client
  • Browsererweiterung sehr funktionabel
  • Warnung bei doppelten Passw√∂rtern
  • E-Mail Support nicht verf√ľgbar
02/2019
77 %

Testurteil

"gut"
ab
2.99 ‚ā¨
pro Monat
  • Einfach strukturierte Passwortverwaltung
  • Open Source L√∂sung (kostenfrei)
  • App verf√ľgbar f√ľr Linux, Windows und Mac
  • Browsererweiterung nicht verf√ľgbar
02/2019
70 %

Testurteil

"gut"
ab
12.90 ‚ā¨
pro Monat
  • Masterkey neben Schl√ľsseldatei
  • Nutzbar f√ľr Windows Phone iOS & Android
  • Masterpasswort Hinweis/ Wichtigkeit
  • Tastatur virtuell verf√ľgbar
  • Keine AutoFill- Unterst√ľtzung
02/2019
79 %

Testurteil

"gut"
ab
39.95 ‚ā¨
pro Monat
  • System sehr einfach aufgebaut
  • Open-Source L√∂sung
  • √úbersichtliches und einfaches Desk
  • Masterkey neben Schl√ľsseldatei
  • Plugins nicht automatisch
02/2019
81 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 ‚ā¨
pro Monat
  • Niedrige Kosten f√ľr 1 Jahr
  • Jederzeit sicherer Zugriff auf alle Passw√∂rter
  • Tastatur im Virtuell-Modus nutzbar
  • Demoversion ist kostenfrei
  • Einmalige-Lizenz nicht m√∂glich
02/2019
86 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
13.95 ‚ā¨
pro Monat
  • Hinweis bei Doppelvergabe von Passw√∂rtern
  • Passwortfreigabe f√ľr mehrere Anwender
  • Vorhandensein von AES-Verschl√ľsselung
  • Integrierter Passwort Generator
  • Client nur Online verf√ľgbar
02/2019
88 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 ‚ā¨
pro Monat
  • Versionen f√ľr Gruppen & Teams
  • Einfach zu bedienender Client
  • Email-Support bietet schnelle Hilfe
  • Findet bei Linux, Windows und Mac Anwendung
  • Passwortsicherheit mit niedriger Barriere
02/2019
92 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 ‚ā¨
pro Monat
  • Anwendungen f√ľr mobile Ger√§te
  • Diverse Browser-Erweiterungen
  • 2-Faktor Authentifizierung
  • Verst√§ndliche Erkl√§rvideos & Tutorials
  • Nicht auf Linux & Windows Phone nutzbar
02/2019
93 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 ‚ā¨
pro Monat
  • Synchronisieren funktioniert auf allen Ger√§ten
  • Website AutoFill-Funktion
  • Generieren von sicheren Passw√∂rtern
  • Schnelle „Add Hoc – Sicherheitswarnungen“
  • Kein Support in deutscher Sprache
02/2019
96 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 ‚ā¨
pro Monat

Aktuelle News zur Passwortsicherheit

It_sicherheit_in-unternehmen_mit_passwortmanager

Sichere Passwortverwaltung in Unternehmen

Sowohl im privaten, vor allem jedoch im gesch√§ftlichen Bereich spielt das Thema Datenschutz eine entscheidende Rolle. Zugangsdaten f√ľr Cloud-Dienste, Datenbanken oder Online-Services sollten deshalb sicher

Weiterlesen ¬Ľ

Unser großer Ratgeber

Alles, was Sie √ľber Passwort-Manager wissen m√ľssen

Julia Schneidereit
Julia Schneidereit

Autorin

Kennen Sie das h√§ufigste Passwort der Welt? Laut einer Studie der Universit√§t von Cambridge lautet es ‚Äě123456‚Äú. F√ľr Menschen, die sich Zugang zu Ihren Nutzerkonten und Accounts verschaffen wollen, ein gefundenes Fressen. Viele Plattformen fordern deshalb gewisse Mindestanforderungen an ein Passwort. Beispielsweise ein Minimum von acht Zeichen. Darunter mindestens ein Gro√ü- und Kleinzeichen sowie mindestens eine Zahl. Optional auch Sonderzeichen.

Das Hasso-Plattner-Institut hat in diesem Zusammenhang aber in einer anderen Studie herausgefunden, dass deutsche Internetnutzer auch dadurch nicht allzu kreativ werden. So ist zu diesen Anforderungen in Deutschland das Passwort ‚ÄěHallo123‚Äú am beliebtesten. Dicht gefolgt von ‚ÄěSchalke04‚Äú. International findet man selbst bei gro√üen Firmen Kombinationen wie ‚Äěpassword1‚Äú, ‚Äě1password‚Äú oder ‚Äěpassword01‚Äú ganz oben in der Liste. Ohnehin ist das Zeichen ‚Äěeins‚Äú eine sehr beliebte Wahl..

Und genau deshalb sollten Sie bei der Wahl Ihres Passworts so kreativ wie m√∂glich werden. Noch besser w√§re eine m√∂glichst lange und v√∂llig zuf√§llig angeordnete Kombination aus Gro√ü- und Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen. Und am allerbesten f√ľr jeden Account ein anderes Passwort, um noch zus√§tzlich abgesichert zu sein. Nur wie soll man sich so etwas sp√§ter noch merken k√∂nnen?

Ganz einfach! Mit einem sogenannten Passwort-Manager, der Ihnen diese Aufgabe kurzerhand abnimmt. Wie das funktioniert, was es damit auf sich hat, und wie es mit Themen wie Sicherheit steht, erfahren Sie in diesem detaillierten √úberblick. Am Ende haben wir au√üerdem in einer umfangreichen FAQ-Sektion noch die 15 h√§ufigsten Fragen rund um Passwort-Manager f√ľr Sie zusammengestellt und beantwortet.

Unser Fazit

  • Das Thema Passwortverwaltung ist ausgesprochen relevant. Egal, ob Sie 2, 20, 200 oder 2.000 Accounts verwalten. Sich also so fr√ľh wie m√∂glich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, sollte auch in Zusammenhang mit dem eben erw√§hnten digitalen Testament eine hohe Priorit√§t f√ľr Sie haben.
  • Zusammengefasst bietet Ihnen ein Passwort-Manager ohnehin nur Vorteile. Ihre Daten sind durch Ihr Masterpasswort gesch√ľtzt. Die einzelnen Passw√∂rter sind (sofern mit dazugeh√∂rigem Passwortgenerator erzeugt) nahezu nicht zu knacken. Das f√ľhrt in Kombination dazu, dass Sie ein gro√ües St√ľck sicherer im Netz unterwegs sind. Gleichzeitig brauchen Sie sich aber nur noch an ein einziges Passwort zu erinnern ‚Äď Ihr Masterpasswort. Den Rest erledigt der Passwortmanager f√ľr Sie. Und das zu moderaten Preisen.
  • Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema, die in der FAQ-Sektion nicht abgedeckt worden sind? Dann freuen wir uns, wenn Sie jetzt mit uns Kontakt aufnehmen!

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist ein Passwort-Manager √ľberhaupt?
  2. 4 Gr√ľnde, weshalb Sie einen Passwort-Manager brauchen
    1. Schutz vor einem Keylogger
    2. Sicherere Kombinationen mit Passwortgenerator
    3. Masterpasswort als zusätzliche Sicherheitsstufe
    4. Steigende Digitalisierung
  3. Zur Sicherheit von Passwortmanagern ‚Äď beachten Sie diese 4 Regeln
    1. Das Masterpasswort sehr ernst nehmen
    2. Fingerbewegungen lernen
    3. Notfall-USB-Stick bereitstellen
    4. Virtuelle Tastatur nutzen
  4. Funktionalität von Passwort-Managern: Achten Sie auf diese 5 Faktoren
    1. Sind Sicherheitszertifikate vorhanden?
    2. Werden regelm√§√üige Updates durchgef√ľhrt?
    3. Gibt es Backup-Systeme und Synchronisationen?
    4. Gibt es Möglichkeiten zur Teamnutzung?
    5. Soll ich f√ľr meinen Passwort-Manager Geld bezahlen?
  5. Die gro√üe Passwort-Manager FAQ ‚Äď wir beantworten die 15 brennendsten Fragen
    1. Warum √ľberhaupt ein Passwort-Manager?
    2. Wie sicher sind Passwort-Manager?
    3. Wie funktioniert ein Passwort-Manager?
    4. Welche Vorteile hat ein Passwort-Manager?
    5. Welche Nachteile hat ein Passwort-Manager?
    6. Was kostet ein Passwort-Manager?
    7. Wie viele Passwörter können im Passwort-Manager gespeichert werden?
    8. Mit welchem Betriebssystem kann ich einen Passwort-Manager nutzen?
    9. Wie nutze ich einen Passwortgenerator?
    10. Was passiert, wenn meine Passwort-Manager-Lizenz abläuft?
    11. Was passiert, wenn ich mein Masterpasswort vergesse?
    12. Wie ändere ich mein Masterpasswort?
    13. Kann ich meinen Passwort-Manager wechseln?
    14. Was ist ein digitales Testament und was hat es mit dem Passwort-Manager zu tun?
    15. Welches sind die besten Anbieter von Passwortmanagern?
  6. Fazit

Was ist ein Passwort-Manager √ľberhaupt?

Ein Passwort-Manager ist eine Softwarel√∂sung, die die eingangs beschriebenen Bed√ľrfnisse erf√ľllt. Mit einem Passwort-Manager k√∂nnen Sie alle Ihre Benutzerkonten sowie Passw√∂rter verwalten. Zentral und an einem Ort. Somit brauchen Sie sich zuk√ľnftig keine Passw√∂rter mehr merken, steigern aber gleichzeitig Ihre Sicherheit.

4 Gr√ľnde, weshalb Sie einen Passwort-Manager brauchen

M√∂glicherweise sind Sie der Meinung, dass Ihr Passwort oder Ihre Passw√∂rter bereits sicher genug sind. Lassen Sie uns Ihnen deshalb vier Gr√ľnde liefern, weshalb Sie trotzdem einen Passwort-Manager brauchen.

Schutz vor einem Keylogger

Ein Keylogger ist ein typisches Tool, das Hacker f√ľr Internetbetrug nutzen. Hierbei wird Ihnen heimlich eine Schadsoftware untergeschoben. Diese zeichnet alle Tastatureingaben, die Sie t√§tigen, im Hintergrund auf. Das hei√üt also, dass ein Hacker, der Sie erfolgreich infiziert hat, √ľber kurz oder lang all Ihre Passw√∂rter herausfindet. Problematisch dabei: bereits eine ge√∂ffnete Bilddatei im Internet kann ausreichen, damit jemand Zugriff zu Ihrem Computer erh√§lt. Selbst internetaffine Menschen k√∂nnen damit zum Opfer werden. Von Laien ganz zu schweigen. Und nicht immer liefert der Virenscanner ausreichend ‚ÄěSecurity‚Äú. Ein guter Passwort-Manager unterst√ľtzt deshalb die virtuelle Tastatur. So geben Sie Ihr Passwort √ľber den Bildschirm ein und sind immun gegen Keylogger.

Sicherere Kombinationen mit Passwortgenerator

Fester Bestandteil eines Passwort-Managers ist auch der Passwortgenerator. Hiermit lassen sich Passw√∂rter durch Knopfdruck generieren, die aus ungew√∂hnlichen sowie schwer zu knackenden Kombinationen entstehen. Denn: jemand, der Ihre Konten angreifen m√∂chte und mit einem Keylogger nicht weiterkommt, der hat noch weitere M√∂glichkeiten. Beispielsweise Programme, die vollautomatisiert s√§mtliche Kombinationen aus ganzen W√∂rtern und Zahlen durchprobieren, um etwaige ‚Äěleichte‚Äú Passw√∂rter per ‚ÄěTrial and Error‚Äú zu knacken. Wer Name und Geburtstag vom Partner als Passwort gew√§hlt hat, ist also auch nicht viel besser aufgestellt als jemand mit ‚ÄěHallo123‚Äú. Auch hier ist ein Virenscanner oft machtlos.

Masterpasswort als zusätzliche Sicherheitsstufe

Weil Sicherheit das wichtigste Thema bei der Passwortverwaltung ist, gibt es bei Passwortmanagern ein sogenanntes Masterpasswort. Mit diesem verschaffen Sie sich wiederum Zugang zu Ihrer Passwort-Datenbank. Und hier lassen sich dann alle Passw√∂rter abspeichern, die Sie sich mit dem eben beschriebenen Passwortgenerator haben generieren lassen. Auf diese Weise brauchen Sie nur das eine Master-Passwort zu behalten, das optimalerweise √ľber virtuelle Tastatureingabe funktioniert. Auf diese Weise erhalten Sie die gr√∂√ütm√∂glichen Sicherheitsstufen f√ľr Ihre pers√∂nlichen Daten.

Steigende Digitalisierung

Online-Banking nutzen Sie nicht? Facebook, Twitter und Co lenken Sie nur ab? Eink√§ufe t√§tigen Sie lieber in der Stadt? Au√üer f√ľr Ihr E-Mail-Konto brauchen Sie keine Passw√∂rter und dieses eine k√∂nnen Sie sich merken?

√úber kurz oder lang werden Sie trotzdem einen Passwort-Manager brauchen. Denn: die Digitalisierung nimmt rapide zu. Ist die elektronische Steuererkl√§rung heutzutage vielleicht noch optional, so wird sie irgendwann Pflicht werden. √úberdies schlie√üen unz√§hlige Bankfilialen, weil kaum noch jemand seine Gesch√§fte offline erledigt. Und selbst klassische offline-Angelegenheiten wie das Beantragen eines Reisepasses verlagern sich zunehmend ins World Wide Web. Kurzum: Sie m√∂gen sich zwar vielleicht heute noch weitestgehend vor dem Internet verschlie√üen k√∂nnen und offline bleiben. Die Relevanz wird aber zuk√ľnftig zunehmen. Und sp√§testens dann brauchen Sie die in den anderen drei Gr√ľnden beschriebenen Vorz√ľge einer Passwortverwaltung.

Zur Sicherheit von Passwortmanagern ‚Äď beachten Sie diese 4 Regeln

Eine Frage, die sich Ihnen nun gewiss aufdr√§ngen wird, d√ľrfte sich um die Sicherheit von Passwort-Managern drehen. Schlie√ülich braucht ein Hacker, bzw. Angreifer ja lediglich Ihr zentrales Passwort zu knacken und prompt hat er alle anderen Daten gleich miterbeutet. Und das ist sicherlich auch richtig. Verschafft sich jemand Zugriff zu Ihrem Passwort-Manager, so findet er hier alles auf einen Blick. Wie auf einem Silbertablett serviert. Umso wichtiger also, dass Sie auch bei der Generierung vom Masterpasswort auf die Vorteile von Passwort-Managern zur√ľckgreifen und den Passwortgenerator nutzen.

Denken Sie dabei aber bitte daran, dass Ihr Master-Passwort vom Passwortmanager nicht gespeichert wird. Vergessen Sie es, so ist der Zugang zu Ihrer sicheren Passwortverwaltung weg. Um also die größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können, sollten Sie diese vier Regeln beachten.

Das Masterpasswort sehr ernst nehmen

Ein Keylogger ist ein typisches Tool, das Hacker f√ľr Internetbetrug nutzen. Hierbei wird Ihnen heimlich eine Schadsoftware untergeschoben. Diese zeichnet alle Tastatureingaben, die Sie t√§tigen, im Hintergrund auf. Das hei√üt also, dass ein Hacker, der Sie erfolgreich infiziert hat, √ľber kurz oder lang all Ihre Passw√∂rter herausfindet. Problematisch dabei: bereits eine ge√∂ffnete Bilddatei im Internet kann ausreichen, damit jemand Zugriff zu Ihrem Computer erh√§lt. Selbst internetaffine Menschen k√∂nnen damit zum Opfer werden. Von Laien ganz zu schweigen. Und nicht immer liefert der Virenscanner ausreichend ‚ÄěSecurity‚Äú. Ein guter Passwort-Manager unterst√ľtzt deshalb die virtuelle Tastatur. So geben Sie Ihr Passwort √ľber den Bildschirm ein und sind immun gegen Keylogger.

Fingerbewegungen lernen

Fester Bestandteil eines Passwort-Managers ist auch der Passwortgenerator. Hiermit lassen sich Passw√∂rter durch Knopfdruck generieren, die aus ungew√∂hnlichen sowie schwer zu knackenden Kombinationen entstehen. Denn: jemand, der Ihre Konten angreifen m√∂chte und mit einem Keylogger nicht weiterkommt, der hat noch weitere M√∂glichkeiten. Beispielsweise Programme, die vollautomatisiert s√§mtliche Kombinationen aus ganzen W√∂rtern und Zahlen durchprobieren, um etwaige ‚Äěleichte‚Äú Passw√∂rter per ‚ÄěTrial and Error‚Äú zu knacken. Wer Name und Geburtstag vom Partner als Passwort gew√§hlt hat, ist also auch nicht viel besser aufgestellt als jemand mit ‚ÄěHallo123‚Äú. Auch hier ist ein Virenscanner oft machtlos.

Notfall-USB-Stick bereitstellen

Weil Sicherheit das wichtigste Thema bei der Passwortverwaltung ist, gibt es bei Passwortmanagern ein sogenanntes Masterpasswort. Mit diesem verschaffen Sie sich wiederum Zugang zu Ihrer Passwort-Datenbank. Und hier lassen sich dann alle Passw√∂rter abspeichern, die Sie sich mit dem eben beschriebenen Passwortgenerator haben generieren lassen. Auf diese Weise brauchen Sie nur das eine Master-Passwort zu behalten, das optimalerweise √ľber virtuelle Tastatureingabe funktioniert. Auf diese Weise erhalten Sie die gr√∂√ütm√∂glichen Sicherheitsstufen f√ľr Ihre pers√∂nlichen Daten.

Virtuelle Tastatur nutzen

Online-Banking nutzen Sie nicht? Facebook, Twitter und Co lenken Sie nur ab? Eink√§ufe t√§tigen Sie lieber in der Stadt? Au√üer f√ľr Ihr E-Mail-Konto brauchen Sie keine Passw√∂rter und dieses eine k√∂nnen Sie sich merken?

√úber kurz oder lang werden Sie trotzdem einen Passwort-Manager brauchen. Denn: die Digitalisierung nimmt rapide zu. Ist die elektronische Steuererkl√§rung heutzutage vielleicht noch optional, so wird sie irgendwann Pflicht werden. √úberdies schlie√üen unz√§hlige Bankfilialen, weil kaum noch jemand seine Gesch√§fte offline erledigt. Und selbst klassische offline-Angelegenheiten wie das Beantragen eines Reisepasses verlagern sich zunehmend ins World Wide Web. Kurzum: Sie m√∂gen sich zwar vielleicht heute noch weitestgehend vor dem Internet verschlie√üen k√∂nnen und offline bleiben. Die Relevanz wird aber zuk√ľnftig zunehmen. Und sp√§testens dann brauchen Sie die in den anderen drei Gr√ľnden beschriebenen Vorz√ľge einer Passwortverwaltung.

Funktionalität von Passwort-Managern: Achten Sie auf diese 5 Faktoren

Sie haben die Notwendigkeit eines Passwort-Managers erkannt? Dann lautet die gro√üe Frage nur noch, f√ľr welche Passwortverwaltung Sie sich entscheiden sollten. Die Antwort darauf h√§ngt von Ihren Bed√ľrfnissen und Anforderungen ab. Und nat√ľrlich davon, was Ihnen besser liegt. Denn einerseits gibt es Passwort-Manager, die √ľber eine Software, einen Client oder ein Programm funktionieren. Und andererseits funktioniert mancher Service nur √ľber ein Browser-Add-On. Ist Letzteres wohl auch ein St√ľck weit Geschmackssache, so haben wir nun unsere f√ľnf Faktoren f√ľr Sie zusammengestellt, auf die es zu achten gilt.

Sind Sicherheitszertifikate vorhanden?

Sicherheitszertifikate oder Zertifikate im Allgemeinen k√∂nnen ein Indiz daf√ľr sein, wie sicher der Passwort-Manager ist. So l√§sst sich bei manchen Plattformen hier und da der Quellcode einsehen, was von Profis durchaus f√ľr einen Angriff genutzt werden kann. Achten Sie bei der Wahl Ihres Passwort-Managers also darauf, ob Ihr Tool Zertifikate verwendet. Die AES-256 Verschl√ľsselung (AES steht √ľbrigens f√ľr Advanced Encryption Standard) ist in puncto Sicherheit beispielsweise ein absolutes Muss.

Werden regelm√§√üige Updates durchgef√ľhrt?

Beim Thema Internetsicherheit findet ein stetes Wettr√ľsten statt. Hacker finden immer wieder neue Sicherheitsl√ľcken. Und diese gilt es sofort zu schlie√üen. Asap ‚Äď so schnell wie m√∂glich. Achten Sie daher darauf, dass der Passwort-Manager Ihrer Wahl regelm√§√üig geupdatet wird und an den ‚Äěstate of the art‚Äú der Sicherheitsma√ünahmen angepasst wird. Ein Tool, das vom Entwickler als ‚Äěfertig‚Äú betrachtet wird und f√ľr das dementsprechend der Support stark reduziert oder sogar g√§nzlich eingestellt wird, d√ľrfte zunehmend angreifbarer werden. Ganz so, als w√ľrden Sie Ihren PC mit einem zwei Jahre alten Virenscanner √ľberpr√ľfen, dem s√§mtliche seitdem ver√∂ffentlichten Viren noch gar nicht bekannt sind. Eine sichere Festplatte sieht jedenfalls anders aus.

Gibt es Backup-Systeme und Synchronisationen?

Zum einen sollte ein regelm√§√üiger Backup bei Ihrem Passwort-Manager stattfinden. Und zum anderen ist in diesem Zusammenhang eine zeitnahe Synchronisation auf all Ihre Ger√§te notwendig (bspw. √ľber eine Cloud), die auf den Passwort-Manager zugreifen. Bietet Ihre Passwortverwaltung dies an? Achten Sie in diesem Zusammenhang auch darauf, dass Sie auf Ger√§ten, auf denen Sie Ihre Software, bzw. Ihr Tool installieren, zuvor immer eine umfangreiche √úberpr√ľfung auf Viren, bzw. sch√§dliche Programme durchf√ľhren.

Gibt es Möglichkeiten zur Teamnutzung?

Wichtig ist auch die Frage, ob Ihr Passwort-Manager f√ľr die Teamnutzung geeignet ist. Gerade in gr√∂√üeren Unternehmen, wo mehrere Mitarbeiter die Zugangsdaten zu diversen Programmen oder Servern ben√∂tigen, bietet sich eine Passwortverwaltung an. Und in diesem Fall ist ein Passwort-Manager kontraproduktiv, der nur auf bestimmten Ger√§ten oder einer limitierten Anzahl an Rechnern funktioniert. Oftmals ist dies auch eine Frage der Lizenzen, was uns zum f√ľnften Punkt f√ľhrt.

Soll ich f√ľr meinen Passwort-Manager Geld bezahlen?

Eine Frage, die pauschal nat√ľrlich nicht zu beantworten ist. So gibt es durchaus Anbieter aus dem Bereich ‚ÄěOpen Source‚Äú, die ihren Zweck erf√ľllen. Tats√§chlich ist es aber so, dass Sie bereits f√ľr kleines Geld ein gro√ües Plus an Funktionalit√§t hinzugewinnen. So geht hiermit in der Regel auch Support einher. Und damit wiederum steigt die Benutzerfreundlichkeit ungemein. Dabei gibt es Passwort-Manager, f√ľr die Sie regelm√§√üig einen kleineren Betrag bezahlen, wodurch sich Ihre Lizenz verl√§ngert. Bei anderen Anbietern wiederum f√§llt der Anschaffungsbetrag deutlich h√∂her aus, daf√ľr bezahlen Sie jedoch nur einmal. Achten Sie aber darauf, dass der Entwickler trotzdem regelm√§√üige Updates bereitstellt.

Die gro√üe Passwort-Manager FAQ ‚Äď wir beantworten die 15 brennendsten Fragen

Die bisherigen Abhandlungen √ľber Passwort-Manager waren Ihnen zu theoretisch? Manches ging Ihnen zu schnell? Anderes wurde zu kurz abgehandelt? Kein Problem, dann lassen Sie uns das Thema nun vertiefen. Im Folgenden m√∂chten wir Ihnen dazu gerne die 15 brennendsten Fragen beantworten, die uns regelm√§√üig erreichen.

Weil sich das Leben immer mehr ins World Wide Web verlagert. Beim Bezahlen im Supermarkt brauchen wir eine EC-Karte in Verbindung mit einer PIN oder einer Unterschrift. Im Zweifelsfall m√ľssen wir uns ausweisen k√∂nnen. Im Internet jedoch kann jemand mit unseren Daten kinderleicht unsere Identit√§t annehmen. Sichere Passw√∂rter sind deshalb das A und O. Mit einem Passwortmanager erhalten wir diese nicht nur, sondern wir k√∂nnen sie auch bequem administrieren. Gemerkt werden muss sich dabei lediglich das Master-Passwort.

F√ľhrende Anbieter, die auf Sicherheitszertifikate setzen (AES-256 Verschl√ľsselung), gelten als sehr sicher. Zudem gilt es, Masterpassw√∂rter zus√§tzlich abzusichern und per virtueller Tastatur einzugeben, um Keyloggern vorzubeugen. Wer sich an die Sicherheitsanweisungen seines Anbieters h√§lt, sollte nach aktuellem Stand auf der sicheren Seite sein. Gewisse Add-ons tragen zus√§tzlich zur ‚ÄěSecurity‚Äú bei und gew√§hrleisten ein sicheres Ambiente.

Vereinfacht ausgedr√ľckt sind in Ihrem Passwortmanager all Ihre Zugangsdaten gesammelt. E-Mail-Konten, Bankdaten, Login-Daten zu Online-Shops etc. Optimalerweise pr√ľft Ihr Anbieter au√üerdem, ob Passw√∂rter doppelt vorkommen. Ist das der Fall, werden Sie auf diese Sicherheitsl√ľcke ebenso hingewiesen wie auf vermeintlich schwache Passw√∂rter. Mit einem Passwortgenerator lassen sich √ľberdies starke Passw√∂rter kreieren, die keine Angriffsfl√§che mehr f√ľr Hacker-Tools bieten, die versuchen, ein Passwort durch ‚ÄěTrial and Error‚Äú zu ermitteln.

Sie brauchen sich nur noch Ihr Masterpasswort gedanklich abzuspeichern. Ab dann können Sie (in der Regel auch von mehreren, synchronisierten Geräten aus) auf Ihren Passwortmanager zugreifen, sofern Sie sich irgendwo einloggen möchten, um dort das benötigte Passwort zu erhalten. Die Sicherheit Ihrer Daten steigt dadurch immens.

Wenn jemand an Ihr Masterpasswort gelangt, hat diese Person nat√ľrlich den Jackpot geknackt. Schlie√ülich sind hier alle Daten an einem Ort versammelt. Ein Nachteil, den Sie jedoch dadurch ausgleichen k√∂nnen, dass Sie ein schwerstm√∂gliches Masterpasswort w√§hlen und dieses noch zus√§tzlich absichern, wie weiter oben beschrieben. Beachten Sie ansonsten bitte, dass alle Programme eigene Vor- und Nachteile aufweisen. Ggf. kann Ihnen hier eine Studie das W√§hlen erleichtern, damit Sie ein sicheres Tool finden, das Ihre Bed√ľrfnisse voll erf√ľllt.

Es gibt Tools, die gar nichts kosten. Dabei handelt es sich aber in der Regel um Open Source Programme oder abgespeckte Versionen von renommierten Anbietern. Neben einigen Deluxe-Varianten ist ein Großteil der Passwortmanager am Markt aber zu sehr moderaten Preisen zu haben, die bei Abonnements runtergerechnet teilweise noch nicht einmal einen Euro im Monat betragen.

Sofern Sie keine kostenlose Software nutzen, die explizit auf eine bestimmte Anzahl reduziert ist, können Sie in allen gängigen Passwortmanagern so viele Passwörter speichern, wie Sie möchten.

Passwortmanager funktionieren mit allen gängigen Betriebssystemen. Von Microsoft Windows bis hin zu macOS.

Bei einem Passwortgenerator wird ein zuf√§lliges Passwort generiert. Dieses besteht aus Gro√ü- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Zeichen. Damit weist es ein erh√∂htes Ma√ü an Sicherheit auf und ist nahezu unm√∂glich durch Ausprobieren zu knacken. Das Generieren funktioniert dabei in der Regel mit Knopfdruck. Es gibt aber auch externe Programme, die Sie hier f√ľr die sichere Erzeugung von guten Kombinationen nutzen k√∂nnen.

Bei Abonnements, bzw. Lizenzen, die Sie nicht mehr weiter verl√§ngern, werden Ihre bisherigen Passw√∂rter nat√ľrlich noch funktionieren. Synchronisationen mit der Cloud oder anderen Ger√§ten werden allerdings nicht mehr stattfinden, solange Sie die Lizenz nicht verl√§ngert / erneuert haben. Wie lange der Kennwortspeicher in schreibgesch√ľtzter Form noch in der Datenbank Ihres Anbieters gespeichert wird, gilt es den entsprechenden AGBs zu entnehmen.

Ohne Masterpasswort kein Zugang mehr zu Ihrem Passwort-Manager. Weil es dermaßen wichtig ist und unter keinen Umständen in falsche Hände geraten darf, speichert kein seriöser Passwort-Manager Ihr Masterpasswort irgendwo ab. Das heißt, sobald Sie Ihr Masterpasswort vergessen, können Sie definitiv nicht mehr auf Ihren Passwort-Manager zugreifen.

Das ist bei jedem Passwort-Manager anders. In der Regel werden Sie allerdings unter Ihren Einstellungen einen Men√ľpunkt vorfinden k√∂nnen, in dem dies m√∂glich ist.

Nat√ľrlich. Damit dieser Wechsel so reibungslos und einfach wie m√∂glich abl√§uft, sollten Sie sich bei Ihrem bisherigen Anbieter Ihre Datenbank exportieren lassen. Diese l√§sst sich bei einem neuen Passwort-Manager anschlie√üend importieren. In der Regel als *.csv-Datei, manchmal aber auch im *.html-Format. Bietet Ihr bisheriger Anbieter keine Export-Funktion an, so empfehlen wir Ihnen, den dazugeh√∂rigen Support zu kontaktieren, um sich √ľber M√∂glichkeiten informieren zu lassen.

Im Zuge von Passwort-Managern hat auch das Thema des digitalen Testaments an Bedeutung gewonnen. So, wie Ihre Hinterbliebenen sp√§ter in der realen Welt mal Ihren Nachlass verwalten m√ľssen, so muss das schlie√ülich auch in der digitalen Welt irgendwann mal geregelt werden. Und weil sich durch die Digitalisierung immer mehr hierhin verschiebt, ist das Thema heute schon relevanter denn je.

Um beispielsweise das Passwort f√ľr die E-Mail-Adresse des verstorbenen Ehepartners zu bekommen, sind etliche H√ľrden zu nehmen. Antr√§ge m√ľssen gestellt werden. Sterbeurkunden verschickt werden. Oftmals werden von Anbietern die Zust√§ndigkeiten hin- und hergeschoben. So kann es mitunter ein Vierteljahr dauern, ehe Sie endlich Zugang zu den Konten eines nahstehenden Menschen erhalten und etwaige Abonnements k√ľndigen oder gar Bankkonten √ľbernehmen k√∂nnen.

Bei sozialen Netzwerken wie Facebook besteht schon lange die M√∂glichkeit, einen Menschen f√ľr den Fall des Falles zu benennen, der ein Profil in Gedenkmodus setzen kann. Und so bieten auch einige Passwort-Manager die Funktion an, einen Notfallkontakt zu w√§hlen, der Zugang zu Ihrem Konto erhalten kann, wenn Ihnen etwas passiert. Auf diese Weise k√∂nnen Ihre Verbliebenen die Angelegenheiten schnellstm√∂glich und mit minimaler Belastung erledigen und sich auch um etwaige letzte W√ľnsche k√ľmmern.

Einen Test haben wir nicht durchgef√ľhrt, dennoch k√∂nnen wir Ihnen eine Reihe an Anbietern empfehlen, die auch in puncto Security zu √ľberzeugen wissen. Angebote, bzw. gute Programme, finden Sie beispielsweise unter den Namen ‚ÄěLastPass‚Äú, ‚ÄěDashlane‚Äú, ‚ÄěKeepass‚Äú oder auch ‚Äě1Password‚Äú. Alle Passwortmanager verf√ľgen √ľber Vor- und Nachteile. W√§hlen Sie daher am besten nach einer ausf√ľhrlichen Analyse das Tool, das Ihnen am meisten zusagt. Aspekte, die es im Auge zu behalten gilt, sind beispielsweise eine sichere Datenbank, die ein sicheres Speichern Ihrer Informationen gew√§hrleistet. Ob Ihr Tool letztlich von LastPass, Fashlane, Keepass, Microsoft oder einem v√∂llig anderen Anbieter stammt, ist letztlich sekund√§r.

19 Antworten

  1. Ich bin der Meinung, dass es in der heute essentiell ist seine Passw√∂rter vern√ľnftig zu sch√ľtzen. Gerade f√ľr kleine und MIttelst√§ndische Unternehmen macht es Sinn eine kostepflichtige Variante zu besorgen, wo man zumindest einen Bot-Angriff im gr√∂√üeren Stil abgewehrt werden kann. KeePass ist mein Favourit f√ľr den einfachen Gebrauch. Die Leute sind einfach zu fahrl√§ssig. ich denke nur an admin 1234 Logindaten. Absolut fahrl√§ssig, wer das heute noch so macht.

  2. Gibt es eigentlich einen zu empfehlendes Tool der Stiftung Warentest? ( BSI Website) Ein Vergleich ist immer toll, aberzun√§chst h√§tte ich gerne eine Aussage √ľber die richtige Passwortverwaltung. Bieten diese Software-Einrichtungen auch BackupL√∂sungen. Die Funktionen reichen √ľber die Verhinderung von Identita√§tsdiebstahl & Phishing bis hin zu Verschl√ľsselung der Passw√∂rter. Ich nutze den Firefox f√ľr Android. Welchen App-Anbieter sind denn nunn die besten? Gibt es Gratisprogramme?

  3. Das ist ja nicht neu. PW Manager helfen gegen gezielt starke Datendiebstahl-Attacken. Man muss dennoch zwischen guten und schlechten Passwort-Managern unterscheiden. Viele halten nicht das, was sie versprechen. B√ľrger nehmen es hoffentlich ernster mit Passw√∂rter vertrauenswvoll umzugehen. √úberall auf der Welt versuchen Hacker Kennw√∂rter zu knacken. Ich empfehle lokale L√∂sungen auf einem eigenen Server wie z.B. das Passwort-Tool von Aconitas. Leider habe ich Kaspersky noch nicht getestet.

  4. Danke f√ľr deine Tolle-√úbersichtsseite! Ich bin auch der Meinung, dass Passwort-Manager wichtige Attribute haben sollten: Sie speichern Passw√∂rter in verschl√ľsselten Datenbanken. Die implementierten Passwort-Generatoren kreieren sichere Kennw√∂rter und per Mausklick & Fingertipp loggen sich Passwort-Manager diretk f√ľr Nutzer ein. Einfach aber hocheffizient. Die Frage ist nur, ob man eine einmalige Nutzerlizenz kauft oder auf Monatsabonnement geht?

    1. Vielen Dank f√ľr das Feedback. Wir sind stets f√ľr Kritiken offen und freuen uns, wenn die Community dies uns auch mitteilt. In Zeiten in der IT Security immer wichtiger wird, versuche wir unseren Beitrag dazu zu leisten. Moderne Kennwortverwaltungen sind nur 1 Ansatzpunkt innerhalb eines breiten Themenfeldes. Normalerweise macht man in Unternehmen regelm√§√ügi Penetrationstests. Doch dazu werden wir hier sp√§ter berichten.

      Beste Gr√ľ√üe

  5. Hey, f√ľr mich ist Dashlane einer der bestern Passwortmanager, wenn ich diesen mit Kaspersky oder anderen vergleiche. F√ľr eine Unernehmensl√∂sung w√ľrde meiner Meinung anch der Pleasant-Passwortserver sprechen.

    Die Kosten f√ľr die einmalige Lizenz √ľberzeugt mich. Ich bin gespannt, wie die kostenlosen Manager performen. Es gibt in diesem Bereich schon sehr gute L√∂sungen, wo gerade f√ľr den privaten Gebraucht einiges auf den Markt gesp√ľlt wurde.

    Was ist euer Favorit?

  6. Ich habe letztens in einem Artikel von Chip gelesen („Passwort-Manager im Test: Perfekter Schutz f√ľr Ihre Passw√∂rter“), dass die Gratis Tools gewonnen haben, k√∂nnt ihr das nachvollziehen? Was p√ľassiert eigentlich, wenn ich mein Masterpasswort vergessen habe?

    LG Achim

    1. Sehr geehrter User, wie bei den meisten Topics kommt es auf den Blickwinkel an. Gro√üe deutsche b√∂rsennotierte Unternehmen werden sich f√ľr keine Kostenlosen-Varianten entscheiden.

      VG

  7. Um die Sicherheit f√ľr meiner Dateien zu gew√§hrleisten, nutze ich bekannte Browser. Den Passwortmanager von Lastpass w√ľrde ich nicht empfehlen, da ich letztens eine negativen Bericht gelesen hatte. Keepass ist bei der Review besser weggekommen. Der Nutzer hatte bei der neusten Version nur Probleme. Ich finde den Password-Manager von Dashlane “ Online“ am besten. Ist halt immer die Frage ob ich mein Password f√ľr Android, IOS oder Icloud sch√ľtzen m√∂chte. Am Besten sollte der Dienst automatisch und gut funktionieren. Es muss nicht immer die Premium-Variante sein. Wie beim Passwordserver muss eine Zwei-Faktor Authentifikation vorhanden sein, um mit dem Programm das Kennwort erstellen zu lassen.

    1. Hallo Benedikt, egal f√ľr welchen Dienst ihr euch entscheidet: Hauptsache ihr f√ľhrt regelm√§√üige Backups f√ľr eure Databases ab und sichert eure Konten. Lieben Gru√ü an die Technik-Ecke

  8. Es gibt scheinbar einige IT-Freaks, die ihre Passw√∂rter im Browser verwalten. Ich rate aus Sicherheitsgr√ľnden davon ab. Dann lieber einen Tresor auf dem Desktop ablegen. Ich nutze 1passwort. Das Tool ist genial, da ich mit der Version als Nutzer alle Freiheiten habe. Ich weder von Avira noch vo LastPass wirklich √úberzeugt. Aber gut, das muss jeder f√ľr sich entscheiden. Backups laufen bei mir √ľber die Cloud. Funktioniert gut. L√§uft automatisch in der Premium Version. Zwei-Faktor ist selbstverst√§ndlich. Ganz einfach neue Client erstellen lassen.. Gr√ľ√üe aus Hamburg

  9. Ich werden auf jeden Fall das Speichern meiner Daten im Browser unterbinden. Als Nutzer von Lastpass bin ich sehr zufrieden. Ich bin privatuser, da passt das. In Zeiten von Online – Cloud – Diensten ist es so einfach gut und automatisch seine Daten zu sichern.

  10. Tresor?^^
    Ich w√ľrde einfach ohne Apps einen Secure Key verwenden (f√ľr Smartphone). Kein umst√§ndlicher Log / Anmeldung oder Aufwendige Bedienung.

    Ich w√ľrde nicht so einen hohen Preis zahlen.

  11. Bei dem Thema „Tresor“ 2019 denke ich in erster Linie an das „Smartphone“ + USB. Im 1. Schritt sollte man sich kostenlos informieren, was die 10 besten Passwortmanager ausmachen. Zudem ist es wichtig zu verstehenn welchen Passw√∂rtern ein hohes Vertrauen zukommt. Die Bedienung und Preis sind direkt die wichtigsten Attribute f√ľr mich. L√§uft das Tool lokal und ist es einfach f√ľr den Anwender? Brauche ich mehrer Dienste? Brauche ich jedes Jahr ein neues Update? Wie sinnvoll ist ein Passwort Generator? PW Safe oder Steganos? Was kann ich beim klicken im Men√ľ √§ndern? Was ist ein wirklich sicheres Passwort? Ist die Nutzung von Chrome wirklich sicher? Ich wollte die Fragen als Diskussionsgrundlage stellen. VG

  12. Lieber mehrer Dienste wie „Keeper“ lokal verwenden. Zun√§chst: Ich bin 30 und nutze sehr oft VPN. Allerdings verwalte ich meine Kennw√∂rter oft √ľber Firefox als normaler Anwender. Der Schutz √ľber die Dienste ist aber wahrscheinlich langfristig besser. Zum Beispeil sollte man beim Login kein Risiko eingehen. Wieviel prozent der der Stick Anwender arbeiten verschl√ľsselt? Das bearbeiten √ľber die Dienste ist sicher ein Vorteil. Sowohl beim Speichern von Passw√∂rtern als auch von Benutzernamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.