DER GROSSE VERGLEICH 2021

Top 10 Passwort-Manager im Test

Die sichersten kostenlosen und zahlungs- bzw. lizenzpflichtigen Passwort-Manager für Mac, iOS, Android, Windows und Linux im großen Vergleich. Finden Sie den passenden Passwort-Manager für Ihr Unternehmen oder den privaten Gebrauch. In unserem Blog erhalten Sie wertvolle Zusatzinformationen zur Passwort-Sicherheit. 

  • Einfach zu bedienender Client
  • Browsererweiterung sehr funktionabel
  • Warnung bei doppelten Passwörtern
  • E-Mail Support nicht verfĂĽgbar
02/2019
77 %

Testurteil

"gut"
ab
2.99 €
pro Monat
  • Einfach strukturierte Passwortverwaltung
  • Open Source Lösung (kostenfrei)
  • App verfĂĽgbar fĂĽr Linux, Windows und Mac
  • Browsererweiterung nicht verfĂĽgbar
02/2019
70 %

Testurteil

"gut"
ab
12.90 €
pro Monat
  • Masterkey neben SchlĂĽsseldatei
  • Nutzbar fĂĽr Windows Phone iOS & Android
  • Masterpasswort Hinweis/ Wichtigkeit
  • Tastatur virtuell verfĂĽgbar
  • Keine AutoFill- UnterstĂĽtzung
02/2019
79 %

Testurteil

"gut"
ab
39.95 €
pro Monat
  • System sehr einfach aufgebaut
  • Open-Source Lösung
  • Ăśbersichtliches und einfaches Desk
  • Masterkey neben SchlĂĽsseldatei
  • Plugins nicht automatisch
02/2019
81 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 €
pro Monat
  • Niedrige Kosten fĂĽr 1 Jahr
  • Jederzeit sicherer Zugriff auf alle Passwörter
  • Tastatur im Virtuell-Modus nutzbar
  • Demoversion ist kostenfrei
  • Einmalige-Lizenz nicht möglich
02/2019
86 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
13.95 €
pro Monat
  • Hinweis bei Doppelvergabe von Passwörtern
  • Passwortfreigabe fĂĽr mehrere Anwender
  • Vorhandensein von AES-VerschlĂĽsselung
  • Integrierter Passwort Generator
  • Client nur Online verfĂĽgbar
02/2019
88 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 €
pro Monat
  • Versionen fĂĽr Gruppen & Teams
  • Einfach zu bedienender Client
  • Email-Support bietet schnelle Hilfe
  • Findet bei Linux, Windows und Mac Anwendung
  • Passwortsicherheit mit niedriger Barriere
02/2019
92 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 €
pro Monat
  • Anwendungen fĂĽr mobile Geräte
  • Diverse Browser-Erweiterungen
  • 2-Faktor Authentifizierung
  • Verständliche Erklärvideos & Tutorials
  • Nicht auf Linux & Windows Phone nutzbar
02/2019
93 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 €
pro Monat
  • Synchronisieren funktioniert auf allen Geräten
  • Website AutoFill-Funktion
  • Generieren von sicheren Passwörtern
  • Schnelle „Add Hoc – Sicherheitswarnungen“
  • Kein Support in deutscher Sprache
02/2019
96 %

Testurteil

"sehr gut"
ab
0.00 €
pro Monat

Die große Passwort-Manager FAQ – wir beantworten die 15 brennendsten Fragen

Weil sich das Leben immer mehr ins World Wide Web verlagert. Beim Bezahlen im Supermarkt brauchen wir eine EC-Karte in Verbindung mit einer PIN oder einer Unterschrift. Im Zweifelsfall müssen wir uns ausweisen können. Im Internet jedoch kann jemand mit unseren Daten kinderleicht unsere Identität annehmen. Sichere Passwörter sind deshalb das A und O. Mit einem Passwortmanager erhalten generieren Sie diese nicht nur, sondern können Zugangsdaten auch bequem administrieren. Gemerkt werden muss sich dabei lediglich das Master-Passwort.

Führende Anbieter, die auf Sicherheitszertifikate setzen (AES-256 Verschlüsselung), gelten als sehr sicher. Zudem gilt es, Masterpasswörter zusätzlich abzusichern und per virtueller Tastatur einzugeben, um Keyloggern vorzubeugen. Wer sich an die Sicherheitsanweisungen seines Anbieters hält, sollte nach aktuellem Stand auf der sicheren Seite sein. Gewisse Add-ons tragen zusätzlich zur „Security“ bei und gewährleisten ein sicheres Ambiente. Weiterführend sind die meisten Passwort-Manager durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) gesichert. 

Vereinfacht ausgedrückt sind in Ihrem Passwortmanager all Ihre Zugangsdaten gesammelt. E-Mail-Konten, Bankdaten, Login-Daten zu Online-Shops etc. Optimalerweise prüft Ihr Anbieter außerdem, ob Passwörter doppelt vorkommen. Ist das der Fall, werden Sie auf diese Sicherheitslücke ebenso hingewiesen wie auf vermeintlich schwache Passwörter. Mit einem Passwortgenerator lassen sich überdies starke Passwörter kreieren, die keine Angriffsfläche mehr für Hacker-Tools bieten, die versuchen, ein Passwort durch „Trial and Error“ zu ermitteln.

Sie brauchen sich nur noch Ihr Masterpasswort gedanklich abzuspeichern. Ab dann können Sie (in der Regel auch von mehreren, synchronisierten Geräten aus) auf Ihren Passwortmanager zugreifen, sofern Sie sich irgendwo einloggen möchten, um dort das benötigte Passwort zu erhalten. Die Sicherheit Ihrer Daten steigt dadurch immens.

Wenn jemand an Ihr Masterpasswort gelangt, hat diese Person natürlich den Jackpot geknackt. Schließlich sind hier alle Daten an einem Ort versammelt. Ein Nachteil, den Sie jedoch dadurch ausgleichen können, dass Sie ein schwerstmögliches Masterpasswort wählen und dieses noch zusätzlich absichern, wie weiter oben beschrieben. Beachten Sie ansonsten bitte, dass alle Programme eigene Vor- und Nachteile aufweisen. Ggf. kann Ihnen hier eine Studie das Wählen erleichtern, damit Sie ein sicheres Tool finden, das Ihre Bedürfnisse voll erfüllt.

Es gibt Tools, die gar nichts kosten. Dabei handelt es sich aber in der Regel um Open Source Programme oder abgespeckte Versionen von renommierten Anbietern. Neben einigen Deluxe-Varianten ist ein GroĂźteil der Passwortmanager am Markt aber zu sehr moderaten Preisen zu haben, die bei Abonnements runtergerechnet teilweise noch nicht einmal einen Euro im Monat betragen.

Sofern Sie keine kostenlose Software nutzen, die explizit auf eine bestimmte Anzahl reduziert ist, können Sie in allen gängigen Passwortmanagern so viele Passwörter speichern, wie Sie möchten.

Passwortmanager funktionieren mit allen gängigen Betriebssystemen. Von Microsoft Windows bis hin zu macOS.

Bei einem Passwortgenerator wird ein zufälliges Passwort generiert. Dieses besteht aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Zeichen. Damit weist es ein erhöhtes Maß an Sicherheit auf und ist nahezu unmöglich durch Ausprobieren zu knacken. Das Generieren funktioniert dabei in der Regel mit Knopfdruck. Es gibt aber auch externe Programme, die Sie hier für die sichere Erzeugung von guten Kombinationen nutzen können.

Bei Abonnements, bzw. Lizenzen, die Sie nicht mehr weiter verlängern, werden Ihre bisherigen Passwörter natürlich noch funktionieren. Synchronisationen mit der Cloud oder anderen Geräten werden allerdings nicht mehr stattfinden, solange Sie die Lizenz nicht verlängert / erneuert haben. Wie lange der Kennwortspeicher in schreibgeschützter Form noch in der Datenbank Ihres Anbieters gespeichert wird, gilt es den entsprechenden AGBs zu entnehmen.

Ohne Masterpasswort kein Zugang mehr zu Ihrem Passwort-Manager. Weil es dermaßen wichtig ist und unter keinen Umständen in falsche Hände geraten darf, speichert kein seriöser Passwort-Manager Ihr Masterpasswort irgendwo ab. Das heißt, sobald Sie Ihr Masterpasswort vergessen, können Sie definitiv nicht mehr auf Ihren Passwort-Manager zugreifen.

Das ist bei jedem Passwort-Manager anders. In der Regel werden Sie allerdings unter Ihren Einstellungen einen Menüpunkt vorfinden können, in dem dies möglich ist.

Natürlich. Damit dieser Wechsel so reibungslos und einfach wie möglich abläuft, sollten Sie sich bei Ihrem bisherigen Anbieter Ihre Datenbank exportieren lassen. Diese lässt sich bei einem neuen Passwort-Manager anschließend importieren. In der Regel als *.csv-Datei, manchmal aber auch im *.html-Format. Bietet Ihr bisheriger Anbieter keine Export-Funktion an, so empfehlen wir Ihnen, den dazugehörigen Support zu kontaktieren, um sich über Möglichkeiten informieren zu lassen.

Im Zuge von Passwort-Managern hat auch das Thema des digitalen Testaments an Bedeutung gewonnen. So, wie Ihre Hinterbliebenen später in der realen Welt mal Ihren Nachlass verwalten müssen, so muss das schließlich auch in der digitalen Welt irgendwann mal geregelt werden. Und weil sich durch die Digitalisierung immer mehr hierhin verschiebt, ist das Thema heute schon relevanter denn je.

Um beispielsweise das Passwort für die E-Mail-Adresse des verstorbenen Ehepartners zu bekommen, sind etliche Hürden zu nehmen. Anträge müssen gestellt werden. Sterbeurkunden verschickt werden. Oftmals werden von Anbietern die Zuständigkeiten hin- und hergeschoben. So kann es mitunter ein Vierteljahr dauern, ehe Sie endlich Zugang zu den Konten eines nahstehenden Menschen erhalten und etwaige Abonnements kündigen oder gar Bankkonten übernehmen können.

Bei sozialen Netzwerken wie Facebook besteht schon lange die Möglichkeit, einen Menschen für den Fall des Falles zu benennen, der ein Profil in Gedenkmodus setzen kann. Und so bieten auch einige Passwort-Manager die Funktion an, einen Notfallkontakt zu wählen, der Zugang zu Ihrem Konto erhalten kann, wenn Ihnen etwas passiert. Auf diese Weise können Ihre Verbliebenen die Angelegenheiten schnellstmöglich und mit minimaler Belastung erledigen und sich auch um etwaige letzte Wünsche kümmern.

Einen Test haben wir nicht durchgeführt, dennoch können wir Ihnen eine Reihe an Anbietern empfehlen, die auch in puncto Security zu überzeugen wissen. Angebote, bzw. gute Programme, finden Sie beispielsweise unter den Namen „LastPass“, „Dashlane“, „Keepass“ oder auch „1Password“. Alle Passwortmanager verfügen über Vor- und Nachteile. Wählen Sie daher am besten nach einer ausführlichen Analyse das Tool, das Ihnen am meisten zusagt. Aspekte, die es im Auge zu behalten gilt, sind beispielsweise eine sichere Datenbank, die ein sicheres Speichern Ihrer Informationen gewährleistet. Ob Ihr Tool letztlich von LastPass, Fashlane, Keepass, Microsoft oder einem völlig anderen Anbieter stammt, ist letztlich sekundär.

Unser Fazit

Blog: News & Ratgeber zur Passwortvergabe und - verwaltung

Blog
FB

Penetrationstest

Penetrationstest: Tools, Kosten, Anbieter Penetrationstest: Ein Begriff, der beim ersten Hören komisch klingen mag, jedoch eine sehr wichtige Maßnahme innerhalb der IT-Security beschreibt. IT-Sicherheitsexperten verstehen

Weiterlesen »
Passwort-Manager
FB

NordPass

NordPass Passwort-Manager Tefincom & Co S.A, die Firma hinter Produkten wie NordVPN und NordLocker, komplettiert ihr IT-Security Angebot mit NordPass, einem preiswerten Passwort-Manager, der sich

Weiterlesen »
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

Sicheres Passwort-Sharing

Passwort-Sharing? Ja, aber sicher! Bei Streaming-Diensten wie Netflix ist das Teilen von Accounts äuĂźerst beliebt – nicht unbedingt zur Freude der Anbieter. Auch die Sicherheit

Weiterlesen »
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

Passwort vergessen: Was tun?

Passwort vergessen: Was tun? Ob Zeitvertreib und soziale Kontakte oder Arbeit: Alles verlagert sich immer mehr ins Internet. Um beruflich genutzte Accounts bei Xing oder

Weiterlesen »
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

Dashlane kĂĽndigt neues Dashboard an

Dashlane kĂĽndigt neues Dashboard an Der Passwort-Management-Provider Dashlane hat kĂĽrzlich angekĂĽndigt, der beliebten Software ein neues Dashboard zu spendieren. Die Neuerungen richten sich vor allem

Weiterlesen »
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

KeePass Update 2.46 verfĂĽgbar

KeePass Update 2.46 verfügbar Die Entwickler des beliebten KeePass Password Managers, einer kostenlosen Open Source Lösung, haben am 10. September 2020 die neueste Version 2.46

Weiterlesen »
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

Passwort-Manager auf Karte?

PIN-SAFE: Wie funktioniert die Passwort-Manager Karte? Der Hersteller Pin-Safe vertreibt eine NFC-Karte im Scheckkartenformat als Datentresor – z. B. fĂĽr Passwörter oder PINs. Ausgelesen werden

Weiterlesen »
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

Die besten 2FA-Apps 2020

Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen IT-Sicherheitsexperten unbedingt, die eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen. Neben dem – hoffentlich sicheren – Passwort oder aber einer Passphrase,

Weiterlesen »
passwordmanager-Android
Blog
Tim Sebastian Belkdorfer

Android-Sicherheit: 10 wertvolle Tipps

Als ständiger Begleiter enthält unser Smartphone zahlreiche Informationen über uns. Insbesondere GooglePay, PayPal und Mobile-Banking Apps sind ein häufiges Angriffsziel von Cyberkriminellen. Unbefugte sollten also

Weiterlesen »